Auftaktveranstaltung in Wuppertal März 2015

Die Koordinierungs- und Fachstelle und das federführende Amt laden zweimal im Jahr alle relevanten zivilgesellschaftlichen Akteure, entsprechende Einrichtungen und Verantwortliche aus Politik und Verwaltung zu einer Demokratiekonferenz ein, um partizipativ den Stand, die Ziele und die Ausrichtung der Arbeit in der „Partnerschaft für Demokratie“ zu reflektieren und zu bestimmen.

 

Eine erste Konferenz fand am 20.03.2015 statt, in der Ideen zur Umsetzung des Programmes entwickelt wurden, die Grundlage einer kommunalen Strategie der nächsten Jahre bilden werden. Lokale und regionale zivilgesellschaftliche Akteure im Themenfeld, Einrichtungen, Bündnisse und weitere Zusammenschlüsse wurden aufgerufen sich an der Entwicklung und Fortschreibung der „Partnerschaft für Demokratie“ aktiv zu beteiligen, ihre Angebote und Ressourcen in die Arbeit mit einzubringen und Einzelprojekte im Themenbereich zu entwickeln und durch zu führen.

In der Auftaktveranstaltung wurde in Form von Thementischen Fragen erörtert wie:

Wo brennt es? Was fehlt? Was funktioniert gut? Was/Wer wird gebraucht/benötigt?

Die daraus resultierenden Ergebnisse bilden die Grundlage der Ausgestaltung der Partnerschaften vor Ort. Im Anschluss an die Konferenz hat der Begleitausschuss die Ergebnisse diskutiert und daraus Ziele für die „Partnerschaften für Demokratie Wuppertal“ formuliert und entsprechenden Förderkriterien für mögliche Einzelprojekte entwickelt.